Hostel Berlin: An alles gedacht?!
Ricardo Ricardo 25.Oct.2017

Hostel Berlin: An alles gedacht?!

Der Rucksack ist gepackt, der Platz im Hostel gebucht und das Flug- oder Busticket nach Berlin gekauft – dann kann es ja jetzt losgehen mit dem lang ersehnten Hauptstadt-Trip. Damit die Reise ein Erfolg wird und lange im Gedächtnis bleibt, ist aber nicht nur wichtig, was man in der Stadt alles gesehen und erlebt hat und wen man kennengelernt hat. Auch die Unterkunft, meist ein Hostel Berlin, entscheidet darüber, wie du deine Reise in Erinnerung behältst.

Die meisten Hostels in Berlin verfügen mittlerweile zwar über einen gewissen Standard bei Komfort, Sauberkeit und Ausstattung. Schmuddelige Bettenburgen ziehen das zwar preisbewusste, aber eben auch komfortbewusste Publikum nicht mehr an. Auch dann nicht, wenn die Übernachtung im Hostel spürbar günstiger ist als im Hotel. Und wer kein gratis WLAN im ganzen Hostel anbietet, hat vor allem beim jungen, internationalen Publikum wenig Chancen. Der Teufel steckt aber oft in den kleinen Details und Service-Extras, zumal viele Hostels in Berlin ganz individuell gestaltet und aufgebaut sind.

Wir zeigen dir, wie du das für dich passende Hauptstadt-Hostel findest und woran du alles denken solltest, wenn du deinen Rucksack packst. Das spart Geld und Nerven. Und dann kann Berlin kommen!

Die Hostel-Auswahl: Gute Planung ist die halbe Miete

Hostels gibt es viele in Berlin. Da ist es schwierig, unter all den Anbietern, die sich online tummeln, die richtige Unterkunft für den Hauptstadt-Trip auszuwählen. Von unseren Gästen im Hostel-Bereich hören wir immer wieder übereinstimmend, weshalb sie sich für einen Schlafplatz im aletto entscheiden: Ihr Hostel soll zentral gelegen sein, wenig kosten und dennoch Komfort bieten.

Ob ein bestimmtes Hostel die richtige Wahl ist, entscheidet sich aber auch im Kleinen und hängt stark davon ab, was dir persönlich wichtig ist bei deiner Unterkunft. Vor der Buchung eines Berliner Hostels solltest du dir deshalb ein paar Fragen stellen (die Antworten darauf bestimmen auch, wie voll dein Rucksack wird):

Räumlichkeiten:

  • Ist das Übernachten in großen Schlafsälen für mich Ordnung? Wie viele Betten stehen in einem solchen Mehrbettzimmer? Kommen gemischte Schlafsäle in Frage?
  • Werden auch Einzelzimmer oder Doppelzimmer angeboten?
  • Bei Gemeinschaftsbädern: Wie viele Leute teilen sich ein Bad?
  • Gibt es genügend Stauraum für Gepäck? Kann man seine Sachen irgendwo sicher einschließen?
  • Ist die Hostel-Unterkunft Teil eines regulären Hotels, deren Bereiche Hostel-Gäste mitnutzen dürfen?

Ausstattung:

  • Stehen Waschmaschinen und Trockner zur Verfügung?
  • Gibt es im Hostel die Möglichkeit, Lebensmittel zu lagern und selber zu kochen?
  • Muss ich selber abwaschen oder stehen vor Ort Geschirrspülmaschinen?
  • Werden Handtücher und Bettwäsche (gegen Aufpreis) vom Hostel gestellt?
  • Gibt es Gemeinschaftsräume und Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung im Hostel?

Service im Hostel:

  • Gibt es kostenlose Stadtpläne?
  • Wie flexibel sind die Check-in und Check-out Zeiten?
  • Ist die Rezeption rund um die Uhr besetzt?
  • Kann man im Hostel Tickets für geführte Touren zu Berliner Sehenswürdigkeiten etc. buchen?
  • Kann man vor Ort Fahrräder mieten?

Verpflegung:

  • Ist die Hotel-/Hostel-Küche für Vegetarier und Veganer geeignet?
  • Welche Verpflegungsmöglichkeiten bietet das Hostel?

Umgebung/Lage:

  • Wie weit ist das Hostel vom Busbahnhof, Flughafen, Hauptbahnhof entfernt?
  • Ist ein Supermarkt in der Nähe? Eine Drogerie, eine Apotheke, ein Geldautomat?
  • Wie ist die Anbindung an die öffentlichen Verkehrsmittel? Gibt es günstige Fahrscheine für’s Wochenende oder für eine Woche?
  • Wie schnell kommt man nach Kreuzberg, Friedrichshain, Neukölln und Prenzlauer Berg, die Party-Hochburgen?
  • Sind potenzielle Lärmquellen in der Nähe des Hostels?

 

Auf keinen Fall vergessen: Tipps für einen angenehmen Aufenthalt im aletto Hostel Berlin

Wer als Backpacker in ein Hostel in Berlin oder sonstwo auf der Welt kommt und sein Zimmer mit anderen Leuten teilt, weiß: Im Gemeinschaftszimmer geht es nicht ganz so privat zu wie in einem eigenen Hotelzimmer. Wer auf Nummer sicher gehen will (und seine Nachtruhe schätzt), packt deshalb noch folgende Utensilien in sein Reisegepäck:

  • Ohrstöpsel
  • Schlafmaske
  • Vorhängeschloss
  • Stift zum Beschriften der eigenen Sachen
  • Badelatschen & Schlappen
  • Wörterbuch

Wer Berlin im Stil eines Backpackers erkunden will, aber zur Übernachtung Privatsphäre und ein eigenes Zimmer bevorzugt, kann in unserem Hotel am Kudamm auch ein günstiges Einzelzimmer ab 49 € pro Nacht buchen. Der Hostel-Atmosphäre bleibt nichtsdestotrotz erhalten: Unsere Hotelbar, die Dachterrasse und die Sports-Area sind für alle Gäste offen und bietet zahlreiche Gelegenheiten, Kontakte zu knüpfen und neue Leute kennenzulernen.

 

Essen, Trinken, Feiern: Berlin-Geheimtipps für unsere Hostel-Gäste

Die von unseren Hostel-Gästen häufig besuchte Berliner Club-Landschaft ist bekanntermaßen sehr elektrolastig. Die einschlägigen Clubs kannst Du in jedem Reiseführer nachlesen. Wem der Sinn nach musikalischer Abwechslung steht, dem sei der legendäre Jazzclub „A-Trane“ in der Nähe des aletto ans Herz gelegt. Das Programm reicht von tanzbar über melancholisch bis hin zu experimentell.

Feiern macht hungrig, Sightseeing auch. Damit der Magen nicht länger knurrt, empfehlen wir dir 5 Burger-Läden in Berlin, die den Energiespeicher nach einer langen Partynacht wieder auffüllen.

Gar nicht weit entfernt vom aletto Hostel Berlin liegt das Feinbergs in der Nähe vom Wittenbergplatz: köstliche israelische Küche zu erschwinglichen Preisen. Für uns steht fest – hier gibt’s das beste Hummus der Stadt!

Der Berlin-Trip muss nicht nur hochtourig sein. Wer mal ein paar Gänge runterschalten will, kann im Katzenmusikcafé „Zur Mieze“ in Berlin-Charlottenburg wunderbar relaxen. Meist gut besucht, aber nie zu voll lädt die Café-Bar mit Wohnzimmer-Charme zum Verweilen ein. Für die Extraportion Entschleunigung sorgen die sechs hauseigenen Katzen.

Ein Ausflug zum Tegeler See stellt ebenfalls einen entspannten Gegenpart zum Berliner Nachtleben dar. Einfach eine Runde um den See spazieren und die Aussicht genießen oder an der Greenwich-Promenade ein Tretboot mieten – besser lernt man Berlins ruhige, entschleunigte Seite nicht kennen.

Wir sind aber ohnehin der Meinung: Berlin und seine versteckten Ecken lernt man am besten kennen, wenn man sich einfach der Nase nach durch die City treiben lässt anstatt den vorgefertigten Routen in Reiseführern zu folgen oder sich auf die diversen Berlin-Portale verlässt. Und mit dem Berliner Hostel aletto als Start- und Endpunkt der Entdeckungstouren kann eigentlich gar nichts mehr schiefgehen!

Nächster Artikel